Schon wieder ein selbsternannter Ernährungsberater?

Wenn du skeptisch bist gegenüber Ernährungsberater/innen, dann mit gutem Grund. Auch ich habe 30 Jahre alle möglichen Empfehlungen gehört und versucht, diese umzusetzen. Sie versuchen seit 50 Jahren die Menschen mit Zahlen und Kalorientabellen zu berechnen; der Erfolg dieser Methode ist mehr als fragwürdig.

750 von 1.000 Patienten in einer Arztpraxis haben ihr Gesundheitsproblem durch falsches Essen, selbst verursacht; das wurde mit Statistiken belegt und das sagen alle, die sich mit Gesundheit und Krankheit auskennen.

Im 21. Jahrhundert geht es nicht mehr um die Frage: Was darf ich essen?
Es geht in Zukunft nur noch um die Frage: Was will ich essen?

Eine Ernährungsberatung, bei der es um Verbote beim Essen und Empfehlungen geht, was man essen muss, um schlank und gesund zu werden, führt bei den meisten Menschen nicht zu einer dauerhaften Ernährungsumstellung.

Was qualifiziert mich, euch etwas über g´scheites Essen oder richtig abnehmen zu erzählen?

Vielleicht sollte ich mich dazu erst einmal vorstellen.
Mein Name ist René Adamo. Ich bin ein Salzburger, seit meinem 22. Lebensjahr beruflich selbständig tätig und hatte bis vor 10 Jahren rund 30 Kilo Übergewicht.

Kleinere und größere gesundheitliche Probleme fand ich ganz normal und 10 bis 20 Arztbesuche pro Jahr waren die Regel. Erst als ich nach einer Schulteroperation noch größere Schmerzen als zuvor hatte, begann ich, meine Gesundheit „selber in die Hand“ zu nehmen. Wie ich dazu gekommen bin und wie ich mein Gewicht seit mehr als 5 Jahren ohne Diäten halte, habe ich in meinem Buch, Essen ohne Nebenwirkungen beschrieben.

Zum ewigen Thema der letzten 50 Jahre wurden tausende Bücher geschrieben, hunderte Diäten erfunden und unzählige Fernsehsendungen ausgestrahlt. Viele Kabarettisten bringen dieses Thema in saalfüllenden Veranstaltungen, in hervorragender Weise auf den Punkt; sie machen bewusst, dass Diäten sinnlos und die meisten industriell erzeugten (Fertig-) Produkte Nahrungsmüll für den menschlichen Organismus sind.

Sie regen zum Nachdenken und Umdenken an, die guten Vorsätze sind im Alltag meist jedoch wieder ebenso schnell vergessen, wie sie gekommen sind, da eine umsetzbare Anleitung für den täglichen Gebrauch fehlt.

Essen ohne Nebenwirkungen in der Neuauflage 2017 ist ein

Erfahrungsbericht
für motivierte Selbstdenker/innen.

Wer mit
Willenskraft

noch nicht zum Erfolg gekommen ist,
findet hier eine Wegbeschreibung, wie sie/er mit
Vorstellungskraft
zum Ziel kommt.

Fühlst du dich „pudelwohl“ und gesund, gehörst du zu jenen Menschen, die sich intuitiv richtig ernähren und denen die ungesunden Verlockungen der Nahrungsmittelindustrie nichts anhaben können. Möchtest du jedoch abnehmen oder neue Erfahrungen über den Unterschied zwischen „g´sund essen“ und „g´scheit essen“ kennenlernen, so bietet dir dieses Buch authentische Erfahrungen, die du noch in keinem anderen Buch gelesen hast.

Für diesen Weg sind keine besonderen Hilfsmittel erforderlich.

Es werden Fakten dargestellt, die dich dazu verleiten, beim Essen und Abnehmen das zu tun, was andere von dir wollen und meistens nicht funktioniert. Wer sich auf diese „Nachdenk-Reise“ einlässt, lernt mit diesem Erfahrungsbericht einen selbstbestimmten Weg kennen, wie

Fitness,
Gesundheit,
Normalgewicht und
neue Lebensfreude

möglich wird.

Für das Herz, alle Muskeln im Körper, das Denken, Reden oder Laufen muß Energie aufgewendet werden, die in den kleinen Kraftwerken in der Zelle – den Mitochondrien – erzeugt wird. Diese Energie wird ständig verbraucht und muss aus den Nährstoffen in der Nahrung, immer wieder neu erzeugt werden.

Die aktuelle Ernährungs-, Übergewichts- und Gesundheitssituation im deutschsprachigen Raum zeigt uns jedoch, dass rd. 40 Millionen Menschen im 21. Jahrhundert Nahrung zu sich nehmen, die keine Energie erzeugen kann. An sichtbaren und unsichtbaren Körperstellen lagert sich jede Menge Ernährungsmüll ab, der den Zellstoffwechsel blockiert und krank macht.

Obwohl die Gesundheitssysteme seit vielen Jahren Millionen Euros für die Gesundheitsvorsorge ausgeben, wird die Situation jedes Jahr nur noch schlimmer. Quer durch alle Gesellschaftsschichten tragen die Menschen ihr Bildungsdefizit offen zur Schau und denken, das sei ganz normal; und das Tragische daran ist, dass es in hohem Maße gebildete Persönlichkeiten betrifft, die Hervorragendes für ihr Land leisten. Meinungsmacher/innen, von denen man annehmen könnte, sie wissen was sie tun; leider haben sie keine Ahnung!

3 Bücher – 1 Thema

Das erste Buch – Essen ohne Nebenwirkungen – erschienen im Jahr 2012 beschreibt, wie ich ohne beim Essen auf etwas verzichten zu müssen, 28 Kilo abgenommen habe und dadurch ein Dutzend verschiedene Krankheiten losgeworden bin.

Zu bestellen: als Taschenbuch in der PDF Version – Hier im Shop
Als Taschenbuch im Verlag Tredition – https://tredition.de
oder bei Amazon

Das zweite Buch – iss g´scheit oder stirb dumm – ist mit der Kernaussage des ersten Buches ident, es beschreibt aber noch deutlicher, dass niemand eine Chance hat, seiner (Krankheits-) Strafe zu entgehen, wenn sie/er denkt, “mollig ist schön” oder mit einer “Hopfen,- Gerste- und Malzkugel” ein gestandenes Mannsbild zu sein.

Zu bestellen: – Hier im Shop
Buchhandlung Motzko, 5017 Salzburg – www.motzko.at
Hartis Buch Shop, 3380 Pöchlarn – www.hartis-shop.at

Das dritte Buch – Essen ohne Nebenwirkungen, Neuerscheinung 2017 baut auf den beiden ersten Büchern auf und beinhaltet viele wissenswerte Informationen, die ich in den letzten 5 Jahren in Vorträgen und Rückmeldungen erhalten habe. Es macht deutlich, wie das derzeitige „Krankheitssystem“, das sich Gesundheitssystem nennt dazu beiträgt, dass du 5 bis 10 Jahre früher „unter die Erde kommst“ und deine Lebensqualität im Alter erbärmlich wird. Richtig abnehmen ohne Diät wird einfach, wenn man nicht das „nach denkt“, was jemand anderer „vor denkt„.

Ob das nun die täglichen „Nachrichten“ im Fernsehen sind, wo andere bestimmen, „nach was du dich richten sollst“, Zeitungsberichte, die mit reißerischen Überschriften, dein Denken in eine bestimmte Richtung lenken, Versicherungen, die dir weißmachen wollen, dass es eine „Gesundheitsversicherung“ gibt oder die tägliche Werbeflut im Postkasten, die dir ständig beim Sparen helfen will – wenn du diese Meldungen ungeprüft an dich heranlässt, bestimmen andere, wie dein Leben aussieht; du wirst gelebt!

Wer bereit ist, sein bisheriges Denken zu hinterfragen findet wissenswerte Anregungen, um ihren/seinen persönlichen Weg aus dem Ernährungs-, Übergewichts- und Gesundheitsdilemma zu finden; gesund abnehmen ist die einfachste Sache der Welt!

Zu bestellen: als Taschenbuch in der PDF Version – Hier im Shop

Last, but not least gehört zu Essen ohne Nebenwirkungen auch „Naschen ohne Nebenwirkungen“

Ich arbeite an der Entwicklung einer speziellen Schokolade, die anders als alle anderen sein wird und im Frühjahr 2018 auf den Markt kommt.

…anders in der Form
…anders im Geschmack
…anders in der Produktphilosophie &
…anders in der Auswahl der Zutaten

100% Kakaomasse,
kein Palmfett aus Fernost, wie es in vielen Schokoladen und Keksen verwendet wird,
keine gehärteten Pflanzenfette,
kein Industriezucker oder chemisch erzeugte Süßstoffe!

Obwohl ich einen italienisch/französisch klingenden Namen habe, bin ich ein „echter Österreicher“, der in Salzburg geboren wurde.

Ich hatte bereits als Kind und Jugendlicher schweres Übergewicht und mit 19 Jahren einen Blutdruck von 220. Regelmäßige Radikalkuren, brachten zeitweise zwar immer wieder eine Gewichtsreduktion und eine gesundheitliche Besserung, ich konnte aber das abgenommene Gewicht nie lange halten, sodass ein ständiges Auf und Ab die Folge waren.

Im Alter von 50 Jahren machten sich eine Reihe gesundheitlicher Probleme bemerkbar, die ich am Anfang nicht mit dem Essen in Verbindung brachte.

  • Taube Körperstellen am Oberschenkel und an der Fußsohle – Durchblutungsstörung,
  • trockene, juckende Haut an beiden Waden,
  • runde, 1-Cent-Stück große Hautausschläge am linken Unterarm,
  • stechende Nackenschmerzen, wenn ich den Kopf schnell zur Seite gedreht habe,
  • Schmerzen an den Schulterblättern durch verhärtete Muskulatur,
  • Schmerzen im linken Schultergelenk bei bestimmten Bewegungen, die nach einer Operation noch schlimmer geworden sind,
  • Tinitus – tausende Grillen im Ohr, die nie zum Zirpen aufhörten,
  • Schmerzen an beiden Hüften beim Versuch, ein bißchen zu joggen,
  • Hämorrhoiden,
  • ein viertgradiger Meniskusschaden im linken Knie,
  • chronische Müdigkeit.

Regelmäßige Arztbesuche, jedes Monat 1 bis 2 Mal, mit langen Wartezeiten waren die Regel, dauernde Physiotherapien, ohne dass eine signifikante Linderung eingetreten wäre, Rückenmassagen, lange Wartezeiten in den Spitalsambulanzen und laufend Ausgaben für Salben, Einreibefluids und Schmerz-Tabletten standen an der Tagesordnung.

Eine Schulteroperation im Jahr 2009, bei der Ablagerungen entfernt wurden, sollte eine Erleichtung meiner Beschwerden bringen. Als ich 2 Jahre danach noch immer größere Schmerzen hatte als vor der Operation, begann ich danach zu forschen, wie Fitness, Gesundheit und dauerhaftes Schlanksein funktioniert.

  1. Ich hatte keine Lust auf Diäten,
  2. beim Essen auf etwas Verzichten kam für mich nicht in Frage,
  3. immer gegen einen „inneren Schweinehund“ ankämpfen, macht alles nur schwerer,
  4. mich bei Übergewicht mit Intensivbewegung zu quälen, ist höchst ungesund!

Was bei meiner monatelangen Recherche herausgekommen ist, habe ich zuerst an mir selbst ausprobiert. Als ich gesehen habe, dass dies bei jedem Menschen, ohne genetischen Defekt funktionieren wird, habe ich im Jahr 2011 das Buch „Essen ohne Nebenwirkungen“ geschrieben und 2012 veröffentlicht; zu beziehen bei Amazon oder zu bestellen in Ihrer Buchhandlung – ISBN: 978-3-8491-1725-2

2012 war ich danach nur noch 8 Mal bei meiner Ärztin – siehe mein Versicherungsdatenauszug aus dem Jahr 2012
Meine Arztbesuche haben sich laufend reduziert und im Jahr 2015 war ich nur noch einmal bei meiner Ärztin – siehe Versicherungsdatenauszug aus dem Jahr 2015. Im Jahr 2016 war kein Arztbesuch erforderlich.

Mit g´scheit essen regeln sich auch für dich die meisten gesundheitlichen Probleme.

 

Meine Empfehlung:

Wem die nachfolgende LESEPROBE dann doch ein bißchen zu "heavy" ist, kann sich hier beim "Wegscheider" ein bißchen auflockern, um zu sehen und zu hören, was sonst noch in Österreich "abgeht"!